Geox Andrea Weiß

xcx6ouKAdZ
Geox Andrea Weiß
Produktbeschreibung Herrenschuhe - sportliche Halbschuhe - Schnürschuhe - Glatt-Leder - Velour-Leder Mix (U42Z2A 04322 C1125) Material
  • Obermaterial : Leder
  • Laufsohle : Synthetik
  • Geox Andrea Weiß Geox Andrea Weiß Geox Andrea Weiß Geox Andrea Weiß Geox Andrea Weiß

    Kannst Du gleichzeitig Fett abbauen und Muskeln aufbauen?

  • Timberland ADVENTURE 20 CUPSOLE CHK Beige
  • Mediadaten/Werbung
  • Wenn ich es mir leicht mache, kann ich diese Frage in einem Satz beantworten.

    Ja und nein. Kommt drauf an, was du unter ‚gleichzeitig‘ verstehst.“

    Antwort 1: Nein, es geht nicht.

    Naturwissenschaftlich gesehen, ist es unmöglich zum exakt gleichen Zeitpunkt Muskeln auf- und Fett abzubauen. Das liegt daran, dass Fettabbau ein  kataboler , Muskelaufbau aber ein  anaboler  Prozess ist, an dem jeweils unterschiedliche  Hormone  beteiligt sind, die sich gegenseitig Paroli bieten.

    Muskelaufbau ist anabol: Dein Körper benötigt  zusätzliche  Energie, um Muskeln aufbauen zu können. Fettabbau ist katabol: Dein Körper greift dann auf seine Fettreserven zurück, wenn ihm nicht ausreichend Energie zur Verfügung steht.

    Bildlich gesprochen, ist es so, als würdest Du die Fassade Deines Hauses renovieren lassen wollen und beim Abtragen des alten Putzes  gleichzeitig  eine neue Farbschicht auftragen lassen. Die Kosten sinken dadurch zwar nicht, das Ergebnis wäre aber höchstwahrscheinlich suboptimal.

    Antwort 2: Ja, es geht.

    Wenn wir den Zeitraum etwas ausweiten, und zeitversetzt agieren, können wir „gleichzeitig“ Fett abbauen und Muskeln aufbauen. Beispielsweise kannst Du das über 8 Wochen mit der richtigen Ernährungsstrategie grundsätzlich erreichen und sogar im Verlaufe eines Tages können beide Prozesse nacheinander stattfinden.

    Also stellen sich anstatt der einen Frage in der Überschrift  zwei   neue  Fragen:

    Also los!

  • Digital Sales/Werbung
  • Traueranzeigen
  •  

    Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

    Für die von ihm im Jahr 1895 entdeckten „X-Strahlen“, die später in Röntgenstrahlen umbenannt wurden, erhielt Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) 1901 den ersten Nobelpreis für Physik. Damit wurde ein alter Traum der Mediziner wahr: In den Körper blicken zu können, ohne ihn öffnen zu müssen. Die durch Röntgen möglich gewordene „Durchleuchtung” des Körpers mit energiereichen Strahlen ist noch heute eines der am häufigsten verwendeten bildgebenden Verfahren in der Medizin.

    Technik

    Bei der Untersuchung befindet sich der Patient zwischen einer Strahlenquelle – der Röntgenröhre – und einer Aufnahmeeinheit, die bei konventionellen Geräten einen speziellen fotografischen Film enthält. In digitalen Röntgengeräten ist dieser durch einen strahlenempfindlichen Sensor und ein Speichermedium ersetzt. Die Strahlen durchdringen den Körper, werden durch die verschiedenen Gewebe (Weichteilgewebe, Knorpel, Knochen) und Hohlräume in unterschiedlicher Weise abgeschwächt und treffen schließlich auf den Röntgenfilm bzw. Sensor. Je mehr Strahlen hindurchkommen, desto schwärzer wird das Bild: Strahlendurchlässige Strukturen wie die weichen Muskeln und Bandscheiben erscheinen deshalb dunkel oder in unterschiedlichen Grautönen, strahlendichte Strukturen wie die Knochen stellen sich hell dar. Auf diese Weise kann ein „Schattenbild”, ein umgewandeltes Strahlenrelief, von einem Organ oder einem Körperteil erzeugt werden, auf dem krankhafte Veränderungen sichtbar sind. Häufige Röntgenuntersuchungen in der Krebsdiagnostik sind z.B. Aufnahmen der Lunge (Thoraxröntgen) auf der Suche nach Krebsmetastasen (Tochtergeschwülsten) und die Mammografie der Brust zur Aufdeckung von  Brustkrebs .

    Kontrastmittel

    Quelle: © Minerva Studio - Fotolia.com

    Die Röntgentechnik wurde in den vergangenen Jahrzehnten ständig weiterentwickelt. Kombiniert mit Kontrastmitteln kann sie heute auch genutzt werden, um Körperhöhlen, Hohlorgane oder Blutgefäße zu inspizieren. Kontrastmittel sind Substanzen, die die Strahlen entweder besser oder schlechter hindurchlassen als die Gewebe des Körpers. Sie heben sich daher als besonders helle oder besonders dunkle Bildstellen vom umgebenden Gewebe ab.

    Röntgenkontrastmittel können über den Mund (oral, Brei), Anus/Darm (rektal) oder die Blutgefäße (venös, Infusion, Injektion) verabreicht werden. Ein Beispiel ist Bariumsulfat. Als Brei getrunken, dient das röntgendichte Kontrastmittel dazu, den Magen-Darm-Trakt darzustellen, um veränderte Wandstrukturen, etwa Polypen oder Tumoren, zu entdecken.

    Flüssige Jodverbindungen werden injiziert, beispielsweise um Veränderungen der Blutgefäße kontrastreich darzustellen (Angiografie). Das so genannte Doppelkontrastverfahren, das z.B. im Magen-Darm-Trakt eingesetzt wird, kombiniert ein röntgendichtes Kontrastmittel mit röntgendurchlässigen Luftbläschen. Die in Form von Brausetabletten verabreichten Luftbläschen lagern sich an den Wänden des Magen-Darm-Trakts an und lassen die Röntgenstrahlung hindurch. Die Schleimhaut des Verdauungstraktes kann dadurch besonders detailreich dargestellt werden.

    (red) 

    Quellen:
    M. Galanski, K. Lackner: Prinzipien der bildgebenden Diagnostik in der Onkologie, in: H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2005, S. 429-448

    Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.09.2014

    Einsatz künstlicher Muskeln in der Industrie ist in Reichweite

  • Narkose
  • Histamin
  • Während Implantate – seien es künstliche Schließmuskeln oder perestaltische Pumpen im Bereich des Verdauungstraktes – nach Kovacs Ansicht noch Zukunftsmusik sind, sieht er Industrieeinsätze in Reichweite. Am EMPA hat er den Prototypen eines Pneumatik-Ventils entwickelt, das sich seit geraumer Zeit im industriellen Umfeld bewährt. "Es hat eine ganze Reihe von Vorteilen", erklärt er. Neben komplett lautlosem Betrieb, direkter Ansteuerbarkeit, klaren Vorteilen bei Kosten und Bauraum sei es robust und energieeffizient. "Wir erreichen mehrere 10 Mio. Zyklen. Es ist ja im Prinzip nicht viel mehr, als ein Stück Silikon, das sich bewegt", sagt der Forscher. Zudem brauche es im Normalfall keinen Strom. Nur zum Umschalten müssen die Elektroden jeweils geladen oder gezielt entladen werden.

    Der Schweizer Forscher sieht das Potenzial der künstlichen Muskeln in der Ventil-Aktorik oder in simplen Stellmotoren, wie sie in Autos dutzendfach verbaut werden, längst nicht erschöpft. "Es ist generell möglich, elektroaktive Polymere auch generatorisch zu nutzen, um Energie aus zyklisch auftretenden Bewegungen zu gewinnen", erklärt er. So könnten dereinst extrem günstige, dezentrale Wellenkraftwerke realisiert werden. Der Fantasie, wo die simplen, billigen Polymer-Generatoren noch überall Strom erzeugen könnten, sind keine Grenzen gesetzt.

    Für Kovacs steht und fällt die weitere Entwicklung der "Muskeln" mit der Produktionstechnik und der Materialforschung. "Gerade die Elektroden müssen extreme Anforderungen erfüllen", gibt er zu bedenken. Sie müssen höchst elastisch und auch im verformten Zustand voll leitfähig bleiben. Um das zu erreichen, experimentieren die Forscher unter anderem mit Kohlenstoff-Nanopartikeln, -fasern und -röhrchen oder mit metallisch dotierten Kunststoffen. Wo
    gerade bei Letzteren das Problem unerwünschter Agglomerationen auftritt – die Metallpartikel wandern und klumpen.

    Hier setzt Gerhard mit seinen Forschungen in Potsdam an. "Wir arbeiten daran, die sogenannte Dielektrizitätskonstante im Material zu vergrößern", berichtet er. Denn das erlaube bei gleicher elektrischer Spannung höhere Aufladung der positiv und negativ geladenen Elektroden. Dafür bauen die Forscher in Kooperation mit dem benachbarten Fraunhofer Institut für angewandte Polymerforschung sogenannte Dipole in die Elastomerketten ein. Das verhindert unerwünschte Agglomeration, denn die Partikel stecken quasi in der chemischen Zwangsjacke. "Wir erreichen damit eine Steigerung der Dielektrizitätskonstante um einen Faktor zwei bis drei", freut sich der Physiker. Die Anreicherung mit den Dipolen sei im Zuge der ohnehin nötigen Vernetzung der Elastomer-Ketten machbar und funktioniere praktisch ohne Rückstände. "Gerade Letzteres ist wichtig, da bei Verunreinigungen die elektrische Leitfähigkeit im Elastomer steigen würde – und genau das ist ja im Sinne hoher Feldstärken unerwünscht", erklärt er.

  • Gendefekt
  • Erkältung